Lass(t) die Kleine Höhe leuchten !

Licherdemo an der Fläche „Kleine Höhe“ in Wuppertal am Sonntag, 10. Februar 2019 um 17:30 Uhr

Die Bürgerinitiative „Kleine Höhe“ ruft zu einer Lichterdemonstration rund um das Gebiet „Kleine Höhe“ auf. Das Gebiet an der nördlichen Grenze von Wuppertal bei Velbert gilt seit Jahrzehnten als potentielles Gewerbegebiet und ist aktuell für eine Bebauung mit einer forensischen Anlage vorgesehen.

Trotz anderer vorhandener Brachlächen in Landesbesitz auf Wuppertaler Gebiet, die bereits erschlossen und für die Forensik genutzt werden könnten, will das Land wertvolle Grünflächen opfern.

Eine Lichterkette rund um das Gebiet soll die geplante Größe sichtbar machen.

Flyer als download

Eventhallen-Spuk überstanden – was kommt nun ?

Im aktuellen Tacheles ist eine ausführliche „Nachbetrachtung“ zur Thematik Bergische Eventarena auf dem Piepersberg zu lesen.
Folgt dem Link
Aber wie immer ist natürlich auch der gesamte Tacheles wieder lesenswert. Wer ihn noch nicht hat, findet ihn an den üblichen Auslegestellen in der Gastronomie oder anderen Kultureinrichtungen.
Wer keine Ausgabe verpassen möchte, kann sich für einen geringen Kostenbeitrag den Tacheles nach Hause schicken lassen.

„Our house is on fire“

„Hut ab“ vor soviel Courage! Die sechzehnjährige Greta Thunberg sagt den Wirtschaftsführern und Politikern auf dem World Economic Forum in Davos ihre Meinung. Deutlicher geht es nicht!

https://www.weforum.org/agenda/2019/01/our-house-is-on-fire-16-year-old-greta-thunberg-speaks-truth-to-power

Greta Thunberg spricht seit der Weltklimakonferenz 2018 in Polen das aus, was die Jugend von den Erwachsenen erwartet: Macht endlich ernst mit dem Klimaschutz! Und immer mehr Jugendliche tun es ihr gleich und gehen Freitags in den Schulstreik, um gegen den weiterhin kaum gebremsten CO2-Ausstoß und die Untätigkeit der Politik zu demonstrieren.
In Berlin gingen heute tausende Schüler für einen Kohleausstieg auf die Straße:

Fridays For The Future Germany

Und was können wir in Solingen für den Klimaschutz tun?

Den natürlichen Grüngürtel um Solingen bewahren und keine neuen Gewerbegebiete im Ittertal ausweisen! – Einfacher geht es kaum.

Patt im Regionalrat – Änderungsantrag zum RPD bzgl. Buschfeld abgelehnt

Die Abstimmung im Regionalrat endete mit einem 15:15-Patt zum Antrag der Bezirksregierung auf Ablehnung des Begehrens der Stadt Solingen, Buschfeld als Landschaftsraum zu erhalten. Der Änderungsantrag der Stadt Solingen ist damit erstmal abgelehnt.

Bedeutet, das Gebiet Buschfeld bleibt weiterhin als ein potentielles Gewerbegebiet im Regionlplan drin.

Der Regionalrat hat 32 Mitglieder. Er setzt sich so zusammen: 13 CDU, 10 SPD, 4 Grüne, 2 FDP, 1 Linke, 1 Freie Wähler, 1 Fraktionslos .
Bei der Abstimmung waren aber nur 30 Mitglieder anwesend, zwei fehlten.
Auf Antrag der CDU gab es wieder eine geheime Abstimmung, so dass bei dem Ergbnis davon auszugehen ist, dass die CDU zusammen mit der FDP gegen den Antrag gestimmt hat.

Das bedeutet, der Solinger CDU-Entsandte für den Regionalrat hat gegen seine Stadt und gegen seine eigene Partei, die sich im Solinger Stadtrat einstimmig für die Herausnahme von Buschfeld ausgesprochen hatte, gestimmt.

Bemerkenswert ist, dass kurz vor der Abstimmung der Solinger Oberbürgermeister Kurzbach öffentlich den Antrag der Stadt Solingen nochmals erläutert und um Zustimmung gebeten hatte.

Leider ist der Regionalrat zur Hälfte der Beschlussvorlage der Planungsbehörde gefolgt.
Unsere Anmerkungen finden Sie hier.